Durchbruch in Schleimünde!

Und was für einer! Presse, Internet und Fernsehen malen Horrorszenarien! Und die Arnisser: Bleiben gewohnt cool, gehen ihren winterlichen Vergnügen nach und bereiten „Musik am Noor“ vor als sei nichts geschehen. Keine Angst vor der drohenden Apokalypse, denn der Durchbruch erfolgte bereits vor über 200 Jahren, als die „neue Schleimündung“ entstand und den sicheren Zugang zur Schlei auch für größere Schiffe sicherte. Die Geburtswehen dieses epochalen Bauwerks sind den Arnissern ein Theaterstück wert, das zurzeit fleißig geprobt und am Sonntag nach „MaN“ uraufgeführt wird.

Bedenken, dass den Arnissern das Wasser bis zum Hals steht, sind also vorerst unbegründet. Die Schlei wird aus der kleinen Stadt so schnell kein zweites Atlantis machen, und eine vorausschauende, seriös planende Stadtvertretung wird dafür sorgen, dass dieser Zustand auch in finanzieller Hinsicht nicht eintritt.

Wer aber Angst hat, dass in den verbleibenden Monaten bis zu „MaN“ doch noch das Schicksal über Arnis hereinbricht, sollte sich aufmachen die kleine Stadt schleunigst zu besuchen. Die optimistischen Arnisser haben ein urgemütliches Wintercafé eröffnet, so dass sich zumindest an den Wochenenden die Versorgungslage durch Snacks und selbstgebackene Kuchen stark verbessert hat.

Für alle anderen: noch 5 Monate bis zu „MaN“!