Arnis schaukelt

 

Ostwind Stärke 6 – 7, ein Pfeifen, ein Heulen um die Häuser, wütend zerren die Boote an den Festmachern, Persenninge knattern, die Stege schwanken, die kleine Stadt scheint zu schaukeln. Das Bild zeigt etwas anderes: strahlend blauen Himmel, die ersten Knospen eines Apfelbaums, und man glaubt den Frühling zu fühlen. Der Eindruck täuscht: Lufttemperatur 8 Grad, gefühlt 4, ungemütlich kalt, und trotzdem strahlt das Bild die pure Lebenslust aus. Der kleine Klettermaxe (hier weiblich) scheint den nahenden Sommer zu spüren, lässt seinen Gefühlen freien Lauf und schaukelt. Muss es nicht ein tolles Gefühl sein, beim Rückschwung einen Blick auf kristallklares, blaues Wasser und frisches frühlingshaftes Grün zu werfen, um dann mit kräftigem Vorwärtsschwung in den wolkenlosen Himmel durchzustarten? Dieses Gefühl erfüllt zurzeit viele Arnisser und auch die schon zahlreich den Ort durchstreifenden Touristen. Arnis schaukelt, der Sommer naht!

Was gibt es noch? Am letzten Wochenende gab es einen Flautentag, einige Osterfeuer wurden kurzentschlossen nachgeholt, Grund zum geselligen Beisammensein. Und 2 tolle Bücher über Arnis sind erschienen: „Arnisser Geschichten”, von Lieselotte Wiese und Brigitte Wollert und „Arnis 1667 – 2017, Geschichte und Gegenwart der kleinsten Stadt Deutschlands”, von Nicolaus Schmidt. Absolut lesenswert und ein Muss für Arnisfans.

Noch 3 Monate bis „Musik am Noor“!